Der Zauberer von Oz 3

Der Zauberer von Oz

Am Sonntag, den 26. Oktoberber 2014 um 10:00 Uhr im Naturfreundehaus Mörfelden.

Seminarraum 1. Etage

"Der Wind aus dem Norden war gerade an der Stelle auf seinen Bruder geprallt, auf der das alte Bauernhaus stand. Dadurch entstand genau hier der Mittelpunkt des Wirbelsturmes. Im Allgemeinen ist die Luft im Herzen eines Zyklons völlig still und unbewegt, aber der Druck, den die gegeneinander tobenden Sturmböen auf die einsame Hütte ausübten, ließ sie höher und immer höher steigen, bis sie die Spitze der Windhose erreichte. Da oben verharrte sie und wurde schließlich, wie eine Feder schwebend, meilenweit davon geweht.

Der Himmel war stockdunkel, der Wind heulte schauerlich um die dünnen Wände, aber Dorothy fand die sonderbare Reise eigentlich ganz gemütlich. Nach den ersten wilden Drehungen hatte das Haus ein paar mal heftig geschwankt, aber jetzt glitt es beinahe sanft dahin und das kleine Mädchen fühlte sich wie in einer Wiege. Es hockte still auf seinem Platz und wartete ab, wie es weitergehen würde.

Toto freilich gefiel das Ganze gar nicht. Er rannte verwirrt hin und her und bellte anklagend. Plötzlich geriet er in die Nähe der offenen Falltür, rutschte aus - und Dorothy fürchtete schon, sie hätte nun auch ihn verloren. Zu ihrer Erleichterung sah sie jedoch sein schwarzen Ohren im Türrahmen flattern.

Der starke Luftdruck hielt den kleinen Kerl so in der Schwebe, dass er nicht abstürzen konnte. Vorsichtig kroch Dorothy hinüber, packte den Hund bei seinen Ohren und zerrte ihn wieder ins Zimmer zurück. Dann ließ sie die Falltür zuklappen und schob den Riegel vor.

Stunde um Stunde verging. Allmählich hatte Dorothy auch die letzte Angst überwunden, aber sie fühlte sich unendlich verlassen. Eine ganze Weile überlegte sie, was wohl geschehen würde, wenn das Haus auf die Erde zurückstürzte. Ob sie das lebend überstehen könnte? Aber da immer mehr Zeit verrann und nichts Neues, Schreckliches geschah, hörte sie auf, sich Sorgen zu machen. Schließlich krabbelte sie sogar über den schwankenden Fußboden zu ihrem Bett und legte sich hinein. Toto folgte ihr und kuschelte sich eng neben ihr zusammen.

Trotz der unruhigen Fahrt und des brüllenden Windes fielen beiden bald die Augen zu und sie schliefen aller Gefahr zum Trotz fest und friedlich."

Lyman Frank Baum: Der Zauberer von Oz. Cecilie Dressler Verlag Hamburg 2003 S. 10 bis 13.

Auskünfte zum Thema und zur Veranstaltung erteilt: Ernst Knöß, Schubertstraße 9, 64546 Mörfelden-Walldorf. Tel.: 06105-26578, E-mail: ernst.knoess@googlemail.com; Besuchen Sie auch unsere Webseite: www.naturfreunde-moerfelden-walldorf.de  


[1] Ernst Knöß (Diplomvolkswirt) geb. 1950 studierte Gesellschaftswissenschaften in Berlin (Schwerpunkt Philosophie). Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main. Später Ausbildung zum Anlageberater und Tätigkeit in der privaten Wirtschaft. Heute zugelassen als selbstständiger Finanzdienstleister für alle Sparten bei der IHK-Darmstadt (Registernummer: D – LFXZ 5 X8DP – 83). Außerdem Studien in Kernchemie (frühere TH-Darmstadt heute TU) und der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main.

Diese Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzungserlebnis anzubieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.