Der Zauberer von Oz 11

Der Zauberer von Oz

Am Sonntag, den 7. Juni 2015 um 10:00 Uhr im Naturfreundehaus Mörfelden-Walldorf Seminarraum 1. Etage

Roosevelt in der Mitte

Coxey war nicht der Einzige, der die leidende Wirtschaft durch die Greenback-Kur heilen wollte. Einige einflussreiche Bundesbeamte hielten sie ebenfalls für den Weg aus der Depression. Bei einer Rede vor dem Kongress zitierte der Abgeordnete Louis McFadden 1933 einen Artikel des Kreditmanagers der Atlantic Federal Reserve, Robert Hemphill, aus einer Zeitung der Hearst-Kette.:

"Wir nähern uns sehr schnell der Lage , wo die Regierung zusätzliches Geld in Umlauf bringen muss. Schon sehr bald wird uns nichts mehr anderes übrig bleiben. Eigentlich hätte es aber der erste Schritt im Aufschwung-Programm sein sollen. Sobald erneut die Forderung erhoben wird, die Regierung solle die Geldmenge erhöhen, werden wir wieder von einer Flut sorgfältig geplanter und schlau vorbereiteter Propaganda überschwemmt, mit der eine kleine Gruppe internationaler Bankiers es zwei Jahrhunderte lang geschafft hat, die Völker der zivilisierten Welt davon abzuhalten, ihr eigenes gutes Geld in ausreichender Menge in Umlauf zu bringen, um ihren eigenen Handel zu treiben. Mit diesem simplen, aber erstaunlich erfolgreichen Mittel haben es diese "Geldwechsler" - Parasiten in einer geschäftigen Welt, die Reichtum schaffen und austauschen will - fertig gebracht, das Monopol auf die Schöpfung eines unterlegenen Geldersatzes als ihr privates und exklusives Recht zu bewahren. Sie haben zivilisierte Nationen hypnotisiert, dieses Ersatzgeld zu nutzen, weil die es dringend für den Austausch von Waren und Dienstleistungen brauchten. Wir werden den Aufschwung auf der Basis von geliehenem Geld nie schaffen. Selbst wenn wir es bekommen könnten, wäre das geliehene Geld unsicher, unzuverlässig und hielte nicht mit der Nachfrage Schritt; außerdem kann es plötzlich und aus Gründen, die nichts mit dem Bedarf des Handels und der Industrie zu tun haben, schrumpfen.....In unserer jetzigen Lage liegt der einzige Ausweg darin, zusätzliches Geld in Umlauf zu bringen."

Hemphill sagte, die Regierung müsse ausreichend neues, schuldenfreies Geld in Umlauf bringen, um die Verluste auszugleichen.

Ellen Hodgson Brown "Der Dollar Crash", Kopp Verlag Rottenburg 2008 S. 193, 194.

Einblicke in die Thematik vermitteln und die Diskussionsreihe leiten wird Ernst Knöß[1]. Die weiteren Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Eingeladen sind alle Menschen guten Willens, die einen anregenden Sonntagmorgen genießen wollen.

Auskünfte zum Thema und zur Veranstaltung erteilt: Ernst Knöß, Schubertstraße 9, 64546 Mörfelden-Walldorf. Tel.: 06105-26578, E-mail: ernst.knoess@googlemail.com; Besuchen Sie auch unsere Webseite: www.naturfreunde-moerfelden-walldorf.de  


[1] Ernst Knöß (Diplomvolkswirt) geb. 1950 studierte Gesellschaftswissenschaften in Berlin (Schwerpunkt Philosophie). Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main. Außerdem Studien in Kernchemie (TU-Darmstadt) und der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main.

Diese Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzungserlebnis anzubieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.