Der Mythos vom Geld 9

Der Mythos vom Geld

Am Sonntag, den 13. Juli 2014 um 10:00 Uhr im Naturfreundehaus Mörfelden.

Seminarraum 1. Etage

"Die Geschichte der Zweiten Industriellen Revolution. Der verlorene Traum und der kapitalistische Furor."

Die kapitalistische Gesellschaftsrettung von 1933 in Deutschland gewann ihre diktatorische Dynamik allerdings weniger durch die Existenz der im großen und ganzen bereits eingebundenen Sozialdemokratie, sondern vielmehr durch das auftreten der konkurrierenden kommunistischen Partei (KPD), die im Strudel des ökonomischen Zusammenbruchs den eigentlichen Gegenpol zu den Nazis zu bilden schien. In der geschichtsklitternden Selbstlegitimation der westlichen deutschen Nachkriegsdemokratie wurde daraus die Legende, die Weimarer Republik als erste deutsche Demokratie sei durch den Ansturm links- und rechtsradikaler Fanatiker schmählich gemeuchelt worden; und nach der bedauerlichen Unterbrechung durch die Nazi-Diktatur habe die in den Westen integrierte Bundesrepublik an die fröhlich-schiedliche Marktwirtschaftsdemokratie der Zwischenkriegszeit anknüpfen können.

Diese offizielle Interpretation der Geschichte schlägt der Wahrheit ins Gesicht. Abgesehen davon, dass ein derart apologetisches Konstrukt natürlich die innere Identität von Demokratie und Diktatur im Übergang zur zweiten industriellen Revolution sowieso verfehlt, stimmt es nicht einmal immanent betrachtet. Denn die Nazipartei kam nicht nur auf dem legalen Wegdemokratischer Wahlen und eines parlamentarischen Procedere zur Macht, sondern dem "Ermächtigungsgesetz" stimmten sämtliche bürgerlichen Parteien zu, allen voran die Liberalen - darunter auch der nach dem Krieg als liberaldemokratische, intellektuelle und politische Repräsentationsfigur herausgestellte spätere Bundespräsident Theodor Heus (1884 - 1963). Dies entsprach durchaus dem Willen aller Bürgerlichen Schichten und einer Bevölkerungsmehrheit die nicht Menschenrechte und vermeintliche "Freiheiten" für alle verteidigen wollten, sondern zwecks "Gesellschaftsrettung" vor der "kommunistischen Gefahr" massiv die braune Diktatur vorzogen.

Auf den Punkt gebracht: es war nicht im Entferntesten so, dass die unschuldige "erste deutsche Demokratie" unter den bösartigen "Schlägen von links und rechts" zusammengebrochen wäre. Vielmehr waren es diese Demokratie, ihre tragenden Schichten, Eliten und politischen Repräsentanten selbst, die unter den Bedingungen einer katastrophalen kapitalistischen Krise ihr wahres diktatorisches Gesicht offen zeigten und die Demokratie von innen heraus, ihrer eigenen Logik gemäß, in die braune Diktatur verwandelten. Jene "zerstörenden Wucht und Bersekerwut", die Richard Löwenthal angesichts der rauchenden Trümmer dem Nationalsozialismus attestierte, waren die letzte Konsequenz dieser Demokratie selbst, ihre eigene innere Natur. Von der Vorgehensweise her sah diese Diktatur in vieler Hinsicht (Verhaftung, Folterung und Tötung "innerer Feinde", Verbot der Gewerkschaften usw.) den diversen Maßnahmen zur "Gesellschaftsrettung" liberalkonservativer Regimes seit dem 18. Jahrhundert zum verwechseln ähnlich. Ein Unterschied bestand allerdings darin, dass die Nazis, dem fordistischen Entwicklungshorizont entsprechend, selber als Arbeiterpartei auftraten und den "führersozialistischen Arbeiterstaat" des "schaffenden Kapitals" verkündeten.

 

Auskünfte zum Thema und zur Veranstaltung erteilt: Ernst Knöß, Schubertstraße 9, 64546 Mörfelden-Walldorf. Tel.: 06105-26578, E-mail: ernst.knoess@googlemail.com; Besuchen Sie auch unsere Webseite: www.naturfreunde-moerfelden-walldorf.de  


[1] Ernst Knöß (Diplomvolkswirt) geb. 1950 studierte Gesellschaftswissenschaften in Berlin (Schwerpunkt Philosophie). Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main. Später Ausbildung zum Anlageberater und Tätigkeit in der privaten Wirtschaft. Heute zugelassen als selbstständiger Finanzdienstleister für alle Sparten bei der IHK-Darmstadt (Registernummer: D – LFXZ 5 X8DP – 83). Außerdem Studien in Kernchemie (frühere TH-Darmstadt heute TU) und der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main.

Diese Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzungserlebnis anzubieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.