Albert Einstein 4

Frühstücksrunde am Sonntagvormittag

Am Sonntag, den 24. Januar 2016 um 10:00 Uhr im Naturfreundehaus Mörfelden-Walldorf Seminarraum 1. Etage

Zurück zu unsrer Ausgangsfrage dieses Kapitels: Ist sicheres Wissen über die Welt möglich, gibt es objektive Erkenntnis? Wie zuverlässig ist das, was wir über unsere Sinne von der Welt wahrnehmen und im Kopf weiter verarbeiten? Wieweit sind wir fähig, die Welt zu erkennen und darüber zuverlässige Aussagen zu machen?

Wie wir - hier nur in Form eines groben Überblicks - gesehen haben, kann die evolutionäre Erkenntnistheorie zeigen, dass die subjektiven Strukturen unseres Wahrnehmungs- und Denkapparats uns hinreichend zutreffende Informationen über die objektiven Strukturen der Welt liefern. Denn wären die Informationen über die uns umgebende reale Welt vollkommen unzutreffend - so die Argumentation - gäbe es uns Menschen überhaupt nicht, schon unsere Vorgänger hätten nicht existiert, weil nicht überlebt. Nur wenn die über meine Sinnesorgane gelieferten Informationen den Tatsachen entsprechen, dass ich zum Beispiel derzeit von keinem Feind bedroht werde oder wo ich für mich und meinen Nachwuchs Nahrung finde, verfüge ich über jenes die Realität abbildende Wissen, das mein und meiner Nachkommen Überleben ermöglicht.

Unser Erkenntnisvermögen, unsere Anschauung und Sprache haben sich evolutiv an den mesokosmischen Strukturen entwickelt und können in diesem "mittleren" Bereich erfolgreich eingesetzt werden, um Informationen über die Welt zu gewinnen und anzuwenden. Mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden gelingt es, auch über den mikrokosmischen und makrokosmischen Bereich Erkenntnisse zu erlangen, diese immer wieder auf Gültigkeit zu testen und dadurch ständig zu verbessern. Alle Erkenntnisse sind aber immer hypothetisch, das heißt, wir können ihrer nie ganz sicher sein, sie können aber so lange als zutreffend gelten, wie sie nicht durch andere Erkenntnisse relativiert oder gar widerlegt werden. Es ist sogar objektive Erkenntnis möglich. Wir können aber der Wahrheit auch objektives Wissen nie absolut sicher sein, da alle Erkenntnis eben immer hypothetisch ist.

Wir folgen hier einem Wahrheitsbegriff, wonach "die Wahrheit einer Tatsachenaussage in ihrer Übereinstimmung mit den Tatsachen besteht". man spricht hier vom so genannten korrespondenztheoretischen Wahrheitsbegriff. Ob und wie eine Aussage mit den Tatsachen übereinstimmt, darüber kann zum Beispiel ein Experiment oder Test Auskunft geben. Dieser Wahrheitsbegriff ist also an überprüfbares Wissen gekoppelt. Ob es auch andere als wissenschaftlich überprüfbare Wahrheiten gibt, wie es die Theologie behauptet, wollen wir - theoretisch wenigstens - nicht ausschließen. Wir können aber keinen vernünftigen Grund erkennen, obigen Wahrheitsbegriff in diesem Sinne zu erweitern.

 

Uwe Lehnert "Warum ich kein Christ sein will"; Tectum Verlag Marburg 2015; 6. erweiterte Auflage S. 37, 38.

 

Einblicke in die Thematik vermitteln und die Diskussionsreihe leiten wird Ernst Knöß[1]. Die weiteren Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Eingeladen sind alle Menschen guten Willens, die einen anregenden Sonntagmorgen genießen wollen.

Auskünfte zum Thema und zur Veranstaltung erteilt: Ernst Knöß, Schubertstraße 9, 64546 Mörfelden-Walldorf. Tel.: 06105-26578, E-mail: ernst.knoess@googlemail.com; Besuchen Sie auch unsere Webseite: www.naturfreunde-moerfelden-walldorf.de  


[1] Ernst Knöß (Diplomvolkswirt) geb. 1950 studierte Gesellschaftswissenschaften in Berlin (Schwerpunkt Philosophie). Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main. Außerdem Studien in Kernchemie (TU-Darmstadt) und der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main.

 

Einblicke in die Thematik vermitteln und die Diskussionsreihe leiten wird Ernst Knöß[1]. Die weiteren Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Eingeladen sind alle Menschen guten Willens, die einen anregenden Sonntagmorgen genießen wollen.

Auskünfte zum Thema und zur Veranstaltung erteilt: Ernst Knöß, Schubertstraße 9, 64546 Mörfelden-Walldorf. Tel.: 06105-26578, E-mail: ernst.knoess@googlemail.com; Besuchen Sie auch unsere Webseite: www.naturfreunde-moerfelden-walldorf.de  


[1] Ernst Knöß (Diplomvolkswirt) geb. 1950 studierte Gesellschaftswissenschaften in Berlin (Schwerpunkt Philosophie). Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main. Außerdem Studien in Kernchemie (TU-Darmstadt) und der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main.